Predigtreihe „Auf Jesu Spuren im Alten Testament“

Auf Grund einer Predigt zu Nehemia, der mit dem Volk Israel ein großes Bußfest feierte, um aufzuräumen und die Vergangenheit hinter sich zu lassen, starteten wir ,,Befreit und versöhnt“. Das bedeutet, dass wir die Zeit bis Ostern nutzen wollen, um aufzuräumen – jeder für sich persönlich, aber auch als Gemeinde. Denn dort, wo Dinge nicht vor Gott gebracht werden und keine Neuausrichtung geschieht, entstehen Blockaden im eigenen Leben, im Miteinander, in unserer Gemeinde, aber auch in der geistlichen Welt. Diese Blockaden sind oft Hindernisse für Erneuerung. Deshalb feiert Nehemia mit dem Volk ein Bußfest, räumt auf und durchbricht diese Blockaden.

Da Fastenzeit ist, passt das super zusammen. Denn Fasten ist eine geistliche Übung, um sich auf Gott zu fokussieren. Wir wollen uns bis Ostern auf Gott fokussieren, um Dinge abzulegen, die unser geistliches Leben blockieren, die Beziehungen hemmen und unsere Gemeinde lähmen. Wir wollen diese Dinge beim Namen nennen, umkehren und uns neu ausrichten. An Karfreitag wollen wir diese Dinge am Kreuz ablegen, weil Jesus alle diese Dinge am Kreuz beseitigt hat. Diesen Sieg und die daraus entstehende Befreiung und Versöhnung wollen wir dann am Ostersonntag mit Dir feiern. Es wird in jedem Gottesdienst bis dahin einen kleinen Impuls zu einem bestimmten Thema geben, über den Du in der Woche dann nachdenken kannst. Wir wollen Dich ermutigen, aufzuräumen und auch schwierige Themen abzulegen. Jesus will uns in Freiheit und Versöhnung führen und jeder ist dazu eingeladen.

Bereits gehaltene Predigten dieser Reihe